Polizeibericht Wiesloch 2020-07


Polizei_d.jpg

02.07.2020 Unfallflucht – Polizei sucht Zeugen
Wiesloch/Rhein-Neckar-Kreis (ots) Einen Verkehrsunfall mit rund 2.500 Euro Sachschaden verursachte am Dienstagnachmittag ein unbekannter Autofahrer in Wiesloch. Der Geschädigte stellte seinen Ford Transit gegen 13.40 Uhr im Wendehammer in der Königsberger Straße ab. Als er gegen 14.30 Uhr zu seinem Fahrzeug zurückkehrte, stellte er Beschädigungen in Form von Eindellungen und Kratzern an der linken Fahrzeugseite fest. Hinweise auf einen Unfallverursacher liegen derzeit nicht vor.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Wiesloch, Tel.: 06222/5709-0 zu melden.

Den Rest des Beitrags lesen »

Polizeibericht Wiesloch 2020-06


Polizei_d.jpg

30.06.2020 Einbruchsversuch in Getränkemarkt eines Einkaufsmarktes – Polizei sucht Zeugen
Wiesloch/Rhein-Neckar-Kreis (ots) Am Montagmorgen gegen 9 Uhr entdeckte der Filialleiter eines Einkaufsmarktes im Eichelweg eine total beschädigte Eingangstüre am angeschlossenen Getränkemarkt und informierte die Polizei. Wie sich herausstellte, hatten Unbekannte zuvor versucht, die Glasscheibe der Eingangstüre mit einem Gullydeckel einzuwerfen. Die Glasscheibe hielt den Einbruchsversuchen jedoch stand, so dass niemand eindringen konnte. Zeugen, die auf dem Parkplatz verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten sich unter Telefon 06222/57090 beim Polizeirevier Wiesloch zu melden.

Den Rest des Beitrags lesen »

RP verfolgt Rechtsbruch nicht | weitere Schritte folgen


grüne 600.jpg Das Regierungspräsidium verfolgt den klaren Rechtsbruch von Dirk Elkemann nicht. Es erklärt sich als nicht zuständig, hat noch nicht einmal Unterlagen angefordert oder den Betroffenen zu einer Stellungnahme aufgefordert, dann aber festgestellt, dass kein Fehlverhalten festzustellen sei. Dabei ist der Sachverhalt beweisbar und die Rechtslage eindeutig. Ich habe dazu folgende Stellungnahme abgegeben und weitere Schritte angekündigt. So etwas kann ich als jemand, der auf den Rechtsstaat vertraut, nicht hinnehmen. (mehr …)

Den Rest des Beitrags lesen »

Polizeibericht Wiesloch 2020-05


Polizei_d.jpg

31.05.2020 Unfall mit Pkw – Rollerfahrer verletzt
Wiesloch / Rhein-Neckar-Kreis (ots) Am Samstagmittag gegen 12.00 Uhr kam es in Wiesloch an der Kreuzung Alte Heerstraße / Breslauer Straße zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Roller. Die 56-jährige Fahrzeugführerin einer Mercedes-Benz C-Klasse befuhr die Alte Heerstraße in nördliche Richtung. An der Kreuzung zur Breslauer Straße wollte sie nach links abbiegen. Hierbei missachtete sie den Vorrang eines ihr entgegenkommenden Rollerfahrers. Dieser erkannte die Situation frühzeitig, leitete seinerseits eine Vollbremsung ein und konnte einen Zusammenstoß verhindern. Leider verlor der 65-Jährige hierdurch die Kontrolle über seinen Roller und kam zu Sturz. Er erlitt diverse Hautabschürfungen sowie Prellungen und wurde zur weiteren Behandlung in ein umliegendes Krankenhaus verbracht. Am Roller entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1.000 Euro. Während der Unfallaufnahme kam es zu keinen größeren Verkehrsbehinderungen.

Den Rest des Beitrags lesen »

Amtliche Informationen:


Banner B-W.jpg

Landesregierung beschließt weitere Lockerungen der Corona-Verordnung

Das Kabinett hat am 2. Mai 2020 im Umlaufverfahren die siebte Verordnung der Landesregierung zur Änderung der Corona-Verordnung beschlossen. Darin ist unter anderem die Öffnung der Spielplätze, Museen, Ausstellungen, Zoos und der außerschulischen beruflichen Bildung geregelt

Link


Polizeibericht Wiesloch 2020-04


Polizei_d.jpg

29.04.2020 Verdacht eines Tötungsdelikts; Staatsanwaltschaft Heidelberg erwirkt Unterbringungsbefehl gegen 50-jährige Frau; Pressemitteilung Nr. 2
Wiesloch/Rhein-Neckar-Kreis (ots) Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwalt-schaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mann-heim
Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg wurde gegen die 50-jährige Frau, die im dringenden Verdacht steht, in einer Sozialunterkunft in Wiesloch in den frühen Morgenstunden des Dienstages ihre Mitbewohnerin erschlagen zu haben, ein Unterbringungsbefehl erlassen. Die Beschuldigte wurde im Laufe des Mittwochnachmittags der Haftrichterin beim Amtsgericht Heidelberg vorgeführt, die ihr den Unterbringungsbefehl eröffnete. Im Anschluss wurde die Beschuldigte in eine psychiatrische Klinik eingeliefert. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und der Kriminalpolizeidi-rektion Heidelberg dauern an.

Den Rest des Beitrags lesen »

Amtliche Informationen:


Banner B-W.jpg

Landesregierung beschließt Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus

Die Landesregierung hat ihre Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus erneut geändert. Die neuen Regelungen gelten ab Montag, den 23. März 2020.

https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/landesregierung-beschliesst-massnahmen-gegen-die-ausbreitung-des-coronavirus/


Polizeibericht Wiesloch 2020-03


Polizei_d.jpg

22.03.2020 Allgemeinverfügungen weiter konsequent durchgesetzt; Polizei zeigt weiter Präsenz im öffentlichen Raum; Pressemitteilung Nr. 2 (zu PM vom 21.03.2020)
Mannheim/Heidelberg/Rhein-Neckar-Kreis (ots) Das Polizeipräsidium Mannheim zeigt mit allen verfügbaren Kräften Präsenz im öffentlichen Raum, um die Einhaltung der Allgemeinverfügungen der Städte Mannheim und Heidelberg, sowie die des Rhein-Neckar-Kreises und der Kommunen dort, zu überwachen.

Am Samstagvormittag wurden in der Mannheimer Innenstadt insgesamt 18 Frisörgeschäfte geschlossen, in Heidelberg waren es vier (Ladengeschäfte und ein Tattoo-Studio). Nach Eindrücken der Polizei war die modifizierte Rechtslage noch nicht allgemein bekannt. Darüber hinaus wurden mehrere geöffnete Geschäfte, die nach der Rechtsverordnung des Landes geschlossen bleiben sollten, beanstandet und dann geschlossen. Grundsätzlich zeigten alle Verständnis für die polizeilichen Maßnahmen.

Aufgrund der schlechten Witterung waren Sport-, Spiel- und Parkanlagen sehr schwach frequentiert. Dennoch gab es einzelne Platzverweise und Strafanzeigen wegen Gruppenbildungen zumeist durch Jugendliche und junge Erwachsene. Von Freitag auf Samstag stellte die Polizei insgesamt 12 dieser "Corona-Partys" mit 77 Teilnehmern im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Mannheim. Betroffen waren der Revierbereiche Wiesloch 3 (Wiesloch 2; Walldorf 1), Weinheim 3, Neckargemünd 2, Sinsheim 1 und die Mannheimer Innenstadt 3. Von Samstag bis Sonntagmorgen waren es lediglich fünf dieser Zusammenkünfte mit 20 Teilnehmern. Betroffen waren hier die Revierbereiche Wiesloch 2, Ladenburg 1 (keine Teilnehmer mehr festgestellt, waren beim Eintreffen der Polizei schon weg) und der Mannheimer Norden 2. Von Freitagabend bis Sonntagmorgen gab es insgesamt 114 Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz. Den größten Teil betrafen die Teilnehmer der "Corona-Partys".

Aufgrund der guten Witterung, die zum Spazieren und Flanieren sowie zum Verweilen im Freien einlud, versprach der Sonntag für die Ordnungshüter "spannend" zu werden.

Trotz kühlem Wetter zog es vielen Menschen in der gesamten Region ins Freie, um die Sonne zu genießen. Die Naherholungsgebiete in Heidelberg, der Heiligenberg um die Thingstätte und der Königstuhl waren stark frequentiert. Alles Spaziergänger, die Kontaktempfehlungen der Verfügungen berücksichtigten. Die Neckarwiese in Neuenheim war frei.

In Mannheim waren der Paradeplatz und die Anlage am Wasserturm ebenfalls ein großer Anziehungspunkt. Die Menschen dort wurden angesprochen und auf die Verfügung der Stadt hinwiesen. Aufgrund weit verbreiteter Unkenntnis, sich dort nicht aufhalten zu dürfen, blieb es bei informatorischen Gesprächen.

Darüber hinaus wurden in der gesamten Region nur ganz vereinzelt Verstöße festgestellt, insgesamt mussten mit Stand: 17 Uhr 20 Personen angezeigt werden, bei denen der Verdacht besteht, gegen die Bestimmen des Infektionsschutzgesetzes verstoßen haben.

"Ich habe mir persönlich einen Eindruck in Mannheim und Heidelberg verschafft, um die Stimmungen der Menschen aufzunehmen. Wie ich aus den persönlichen Gesprächen herauslese, sind die Menschen in hohem Maße bereit, ihr persönliches Verhalten dieser Krise anzupassen und ihr öffentliches Leben und ihre sozialen Kontakte einzuschränken. Damit unterstützen sie meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ungemein, die zur Einhaltung der Allgemeinverfügungen im Einsatz sind. Dies kommt uns allen zugute", bemerkt Polizeipräsident Andreas Stenger.

Den Rest des Beitrags lesen »

Polizeibericht Wiesloch 2020-02


Polizei_d.jpg

28.02.2020 Erneute Häufung von Anrufen falscher Polizeibeamter – 82-Jährige um ihre Ersparnisse gebracht
Mannheim/Heidelberg/Rhein-Neckar-Kreis (ots) Die Anrufe von falschen Polizeibeamten in dieser Woche rissen auch am Donnerstag nicht ab. Erneut erhielten zahlreiche Senioren in Mannheim, Heidelberg und im gesamten Rhein-Neckar-Kreis Anrufe von falschen Polizeibeamten.

Unter Vorwänden, wie beispielsweise die Polizei habe Hinweise auf einen geplanten Einbruch, gelingt es den Betrügern immer wieder, ihren Opfern mittels geschickter Gesprächsführung glaubwürdig zu vermitteln, dass ihr Geld und ihre sonstigen Wertsachen zu Hause nicht sicher seien. Ein Polizist in Zivil werde vorbeikommen, um das gesamte Geld und sämtliche Wertsachen "in Sicherheit" zu bringen. Ein anderer Vorwand ist, dass die Ersparnisse auf untergeschobenes Falschgeld überprüft bzw. Spuren gesichert werden müssten, ein Polizist komme vorbei und werde Geld beziehungsweise Wertsachen abholen. Oder die Opfer werden dazu aufgefordert, Geld und Wertsachen in Wohnortnähe abzulegen, damit die Polizei eine angebliche Verbrecherbande festnehmen könne.

Durch die intensive Aufklärungsarbeit der Polizei in den Medien sind mittlerweile zahlreiche Senioren hinsichtlich der Betrugsmaschen sensibilisiert und erkennen die wahre Intention der Anrufer.

Dennoch wurde am Donnerstag eine 82-jährige Frau im Rhein-Neckar-Kreis von solchen Telefonbetrügern um ihre Ersparnisse gebracht. Seit vergangenem Freitag erhielt die Seniorin fortlaufend Anrufe einer unbekannten Person, die sich als Beamter der Kripo Heidelberg ausgab. Im Verlauf der Gespräche baute dieser ein Szenario auf, das er immer weiter verschärfte. Am Donnerstagnachmittag avisierte der Anrufer schließlich den Besuch einer angeblichen Polizeibeamtin in zivil, die die Geld- und Sachwerte der Dame an sich nehmen und in Sicherheit bringen sollte. Als die Abholerin gegen 15 Uhr tatsächlich erschien, übergab die 82-Jährige eine Tasche mit Bargeld, sowie Goldmünzen und Goldschmuck. Der Seniorin entstand dadurch ein Vermögensschaden in sechsstelliger Höhe.

Die Abholerin wird wie folgt beschrieben:

– Ca. 160 cm groß
– Ca. 25 bis 30 Jahre alt
– Schlank
– Blonde, halblange Haare
– Sprach mit ausländischem Akzent
– Trug einen hellen, halblangen Mantel und eine Mütze
– Fuhr mit einem beigefarbenen Auto, evtl. Taxi, mit
HD-Kennzeichen vor

Zeugen, denen die beschriebene Frau aufgefallen ist, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg, Tel.: 0621/174-4444 zu melden.

Aufgrund der Häufung der Anrufe der letzten Tage, seit Montag, 24.02.2020 rund 100 Fälle, weist die Polizei nochmals eindrücklich auf folgendes hin:

– Dennoch wird auf nachfolgendes hingewiesen:
– Lassen Sie grundsätzlich keine Unbekannten in Ihre Wohnung.
– fordern Sie von angeblichen Amtspersonen, zum Beispiel Polizisten, den Dienstausweis.
– Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der die angebliche Amtsperson kommt. – Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die
Telefonauskunft geben. Wichtig: Lassen Sie den Besucher währenddessen vor der abgesperrten Tür warten.
– Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten.
– Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis.
– Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf.
– Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.

Den Rest des Beitrags lesen »

Polizeibericht Wiesloch 2020-01


Polizei_d.jpg

29.01.2020 Diesel abgezapft – Wer hat etwas Verdächtiges beobachtet?
Wiesloch (ots) Bislang unbekannte Täter zapften in der Zeit von Montag, 17 Uhr bis Dienstag, 6:30 Uhr, auf dem Firmengelände einer Mülldeponie in der Parkstraße, aus drei Arbeitsmaschinen Diesel ab. Die Unbekannten waren vermutlich über den Radweg, welcher parallel zur B3 verläuft, auf das frei zugängliche Gelände gelangt und entwendeten dort aus den Fahrzeugen über 500 Liter Diesel. Der Diebstahlschaden wird auf ca. 700 Euro beziffert.
Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Wiesloch unter Tel.: 06222/5709-0 in Verbindung zu setzen.

Den Rest des Beitrags lesen »

Polizeibericht Wiesloch 2019-12


Polizei_d.jpg

31.12.2019 Fahrerin eines Großrollers gestürzt und verletzt. Zeugen gesucht!
Wiesloch (Rhein-Neckar-Kreis) (ots) Am Silvestermorgen, gegen 07.10 Uhr, befuhr eine 27-Jährige mit ihrem dreirädrigen Motorroller die L 723 von Walldorf in Richtung Rauenberg. Auf der Eisenbahnbrücke stürzte sie aus bislang nicht bekannter Ursache und zog sich Verletzungen an den Beinen zu. Sie wurde in eine Klinik eingeliefert. Zum Unfallzeitpunkt hatte sich auf der Brücke Glatteis aufgrund überfrierender Nässe gebildet. An dem Großroller entstand ein Schaden von rund 2.000 Euro. Er wurde abgeschleppt. Zeugen des Verkehrsunfalls werden gebeten sich mit dem Polizeirevier Wiesloch unter Tel.: 06222 5709-0 zu melden.

Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in Recht/Ordnung/Polizei. Kommentare deaktiviert für Polizeibericht Wiesloch 2019-12

Polizeibericht Wiesloch 2019-11


Polizei_d.jpg

28.11.2019 10.000 Euro Sachschaden nach Verkehrsunfall
Wiesloch / Rhein-Neckar-Kreis (ots) Am Mittwoch gegen 14:50 Uhr kam es zu einem Verkehrsunfall an der Kreuzung Baiertaler Straße/Südliche Zufahrtsstraße. Eine 69-Jährige fuhr mit ihrem KIA auf der rechten Fahrspur der Baiertaler Straße in Richtung Wiesloch-Zentrum. An der Kreuzung zur Südlichen Zufahrtsstraße musste sie verkehrsbedingt an der Haltelinie stehen bleiben. Auf der rechten Spur neben ihr musste ein weiterer Autofahrer ebenfalls anhalten. Hinter diesem befand sich eine 62-jährige BMW-Fahrerin. Diese fuhr plötzlich zwischen die beiden Fahrzeuge vor ihr und stieß dabei mit dem KIA zusammen. Hierbei entstand ein Sachschaden von insgesamt 10.000 Euro. Da beide Autos nicht mehr fahrbereit waren, wurden sie abgeschleppt. Verletzt wurde niemand.

Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in Recht/Ordnung/Polizei. Kommentare deaktiviert für Polizeibericht Wiesloch 2019-11

Polizeibericht Wiesloch 2019-10


Polizei_d.jpg

26.10.2019 Wildunfall – Opel Fahrerin erfasst Wildschweine
Wiesloch (ots) Am Samstagabend, um 21.35 Uhr, befuhr eine 63jährige Opel Fahrerin die Landstraße L594, von der B 3 kommend, in Fahrtrichtung Wiesloch. Unvermittelt querten 3 ausgewachsene Wildschweine die Fahrbahn. Die 63 Jährige konnten eine Kollision nicht mehr vermeiden und erfasste 2 der Wildschweine. Während die Wildscheine am Unfallort verendeten blieb die Fahrzeuglenkerin unverletzt. Jedoch entstand an ihrem Pkw ein erheblicher Sachschaden, der auf ca. 3000,- Euro geschätzt wird.

Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in Recht/Ordnung/Polizei. Kommentare deaktiviert für Polizeibericht Wiesloch 2019-10

Polizeibericht Wiesloch 2019-09


Polizei_d.jpg

25.09.2019 Einbruch in Betriebsgebäude in den Bruchwiesen – Täter flüchten – Fahndung ohne Erfolg
Wiesloch/Rhein-Neckar-Kreis (ots) In der Nacht zum Mittwoch verschafften sich bislang unbekannte Täter Zugang zu dem Gelände des Abwasser- und Hochwasserzweckverbands Wiesloch in der Straße "Bruchwiesen", begaben sich auf die Dachterrasse und hebelten dort ein Bürofenster auf. Im Innern des Gebäudes wurden Zimmer betreten und auch Behältnisse durchsucht. Bei ihrem Vorgehen lösten die Einbrecher den Bewegungsmelder aus, ließen sofort ab und suchten "das Weite". Ob sie dabei auch Gegenstände entwendet haben, ist derzeit noch nicht geklärt. Eine sofort eingeleitete Fahndung mit mehreren Streifenbesatzungen wie auch eine Durchsuchung des Objekts mit Unterstützung der Polizeihundeführer verlief negativ. Die Ermittlungen des Polizeireviers Wiesloch dauern noch an. Zeugen, die kurz nach 23 Uhr verdächtige Personen oder sonstige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, Kontakt mit dem Polizeirevier Wiesloch, Tel.: 06222/57090, aufzunehmen.

Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in Recht/Ordnung/Polizei. Kommentare deaktiviert für Polizeibericht Wiesloch 2019-09

Polizeibericht Wiesloch 2019-08


Polizei_d.jpg

28.08.2019 Brand auf AVR-Gelände – Pressemitteilung 2
Wiesloch / Rhein-Neckar-Kreis (ots) In der Nacht von Montag auf Dienstag kam es auf dem Gelände eines Wertstoffhofs in der Bruchwiesen zu einem Großeinsatz der Feuerwehr und der Polizei. Mehrere Zeugen meldeten um kurz vor 1 Uhr einen Flammenschein ausgehend vom Gelände der dort ansässigen Anlage. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet zunächst gelagerter Restmüll in Brand, wobei das Feuer auf die nahegelegenen Holz- und Gartenabfälle übergriff. Auf eine Fläche von 40×100 Metern bekämpften 90 Feuerwehrleute aus den umliegenden Städten und Gemeinden den Brand. Ein Übergreifen der Flammen auf umliegende Gebäude und gelagerte Wertstoffe konnten verhindert werden. Das Feuer brannte bis in die Nachmittagsstunden kontrolliert ab. Messungen der Feuerwehr ergaben keine Gefährdung für Mensch und Umwelt.

Die Beamten des Polizeireviers Wiesloch nahmen noch in der Nacht die Ermittlungen zum Brandgeschehen auf. Bislang ergaben sich keine Hinweise auf eine Straftat. Es wird weiter davon ausgegangen, dass sich der gelagerte Restmüll aufgrund der hohen Temperaturen und der Sonneneinstrahlung selbst entzündete. Es entstand, bis auf den abgebrannten Müll und Wertstoff, kein Sachschaden.

Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in Recht/Ordnung/Polizei. Kommentare deaktiviert für Polizeibericht Wiesloch 2019-08