Fußgängerzone „Untere Hauptstraße“ bleibt ohne Radfahrverkehr


F-Fußgängern_Symbol.jpg

Mit Stimmenmehrheit abgelehnt wurde in der Sitzung des Gemeinderats am 20.6.2018 der Antrag der Grünen, in der Fußgängerzone "Untere Hauptstraße" das Radfahren zuzulassen. Zugestimmt wurde dem Alternativantrag der SPD-Fraktion, morgens zu Zeiten des Lieferverkehrs das Fahrradfahren zu gestatten.

Für die SPD-Fraktion führte Stadtrat Richard Ziehensack dazu aus:
Der vorliegende Antrag hat ein in der Öffentlichkeit viel diskutiertes Thema als Inhalt und veranlasste wohl aufs Neue alle Fraktionen, diese Thematik nochmals aufzugreifen:
Auch unsere Fraktion hat das getan:
Deshalb muss man sich die Situation in der Unteren Hauptstraße auch sehr genau anschauen. Vergleiche zu anderen Städten sind hier nicht unbedingt nützlich. Jede Fußgängerzone hat ihre Eigenheiten.

Unsere Untere Hauptstraße wird besonders in der Mittagszeit, am Nachmittag und sogar in den Abendstunden stark von Fußgängern frequentiert. Vor allem Personen, die zum Einkaufen unterwegs sind, oder die Untere Hauptstraße einfach als Weg benutzen, um Erledigungen oder Arztbesuche zu machen, oder von A nach B zu kommen. Auch trifft man dort viele Personen, insbesondere ältere Menschen und Personen in Begleitung von Kleinkindern an. Kurz: Hier findet man oft eine belebte Fußgängerzone vor.

Wenn man sich davon ein genaues Bild macht, lässt sich folgendes genauer beobachten:
Rechts und links die kleinen Baumalleen mit den runden Geländern vor den Bäumen, dazwischen Auslagen und Ständer mit Warenangeboten der Einzelhändler mitunter auch Werbebanner, Werbeständer und 3 Cafes mit Steh-bzw. Sitzmöglichkeiten.

Und in der Mitte, die dann nicht mehr allzu breit ist sind alle Passanten. Spätestens bei diesem Anblick weiß und sieht man, dass ein Befahren oder Durchfahren der Unteren Hauptstraße mit dem Fahrrad eine große, bis sehr große Behinderung und Gefahr und Gefährdung für alle Fußgänger bedeutet! Und der Schutz der Fußgänger, Kinder und Senioren hat für uns Vorrang.

Schon aus diesem Grund kann die SPD-Fraktion der Öffnung der Unteren Hauptstraße für den Radverkehr nicht zustimmen und wird den Grünen-Antrag ablehnen.
Auch das Argument, das unten im Grünen-Antrag genannt wird bezügl. der positiven Erfahrungen der Einfahrt in die Obere Hauptstraße bis Einmündung Hesselgasse für den Schüler-Radverkehr darf nicht verallgemeinert werden und vor allem kann dies nicht dazu benutzt werden hier davon zu sprechen, dass im Allgemeinen ein rücksichtsvolles Miteinander von Fußgängern und Radfahrern ohne Probleme vorliegt.
Dieses Einfahren in die Obere Hauptstraße berücksichtigt ja nur ein ganz kleines Zeitfenster, morgens zwischen 7.15 Uhr und 7.30 Uhr und da sind ja bekanntlich keine oder nur sehr wenige Fußgänger unterwegs.

Allerdings wissen wir auch, dass es den Radfahrern insgesamt sehr schwer zu vermitteln ist, dass sie dort nicht fahren dürfen, wenn gleichzeitig aber Busse und Lieferverkehr dort fahren dürfen.

Deshalb werden wir heute zum Thema Radfahren in der Unteren Hauptstraße einen Alternativantrag zur Abstimmung bringen, der da lautet:
Der GR beschließt: Im Abschnitt "Untere Hauptstraße" der Fußgängerzone wird das Fahrradfahren morgens zu Zeiten des Lieferverkehrs gestattet.
Die Beschilderung der Zufahrt von Süden her soll der Radwegweisung angepasst werden (Zulassung des Radverkehrs über die Torbrücke bis zum Poller).
Dies bedeutet dann eine Gleichstellung der Radfahrer mit dem übrigen Verkehr.

F-SPD-Hauptstr_2018-06.jpg

Auch zukünftig müssen Radfahrer in der Unteren Hauptstraße absteigen und das Fahrrad schieben.
Foto: Richard Ziehensack


| Pressemitteilung: Klaus Rothenhöfer | Bild: Richard Ziehensack |

Advertisements
Veröffentlicht in X Politik, X Verkehr. 13 Comments »

13 Antworten to “Fußgängerzone „Untere Hauptstraße“ bleibt ohne Radfahrverkehr”

  1. W.Blog Says:

    Kommentare bei Wiesloch.Blog (Facebook)

    T. D. 21.06.2018
    Aber weiterhin darf der Bus im Schritttempo durchfahren 🤔 ich hoffe er hat Zeit.

    C. S. 21.06.2018
    Und wer führt Kontrollen durch? Sicher nicht die städtischen Politessen, die eher wegschauen, wenn Radfahrer durch die Hauptstraße brettern.

  2. Andreas Jungmann Says:

    Die Überschrift müsste lauten: „Untere Hauptstraße“ jetzt teilweise für den Radverkehr freigegeben.

    Es erschließt sich nicht, warum „ein Befahren oder Durchfahren der Unteren Hauptstraße mit dem Fahrrad eine große, bis sehr große Behinderung und Gefahr und Gefährdung für alle Fußgänger bedeutet“ (Ziehensack), ein tonnenschwerer Bus, der fast die gesamte verfügbare Breite der Straße einnimmt, hingegen ein geringeres Gefährdungspotential darstellen soll.

    Die Obere Hauptstraße ist schon geraume Zeit ganztägig bis zur Hesselgasse für den Radverkehr freigegeben ,allerdings nur in eine Fahrtrichtung.
    Die Platzverhältnisse unterscheiden sich im oberen und unteren Bereiche der Hauptstraße nicht wesentlich. Beide sind im Tagesverlauf ähnlich belebt. Die von Herrn Ziehensack erwähnten Merkmale der Unteren Hauptstraße treffen so oder so ähnlich auch auf die Obere Hauptstraße zu. Mit einer Ausnahme: In der Oberen Hauptstraße fährt kein Bus auf „der dann nicht mehr allzu breiten“ (Ziehensack) Straße.
    Beim Befahren der Oberen Hauptstraße mit dem Fahrrad stellen, unter ähnlichen Randbedingungen, Behinderungen und Gefährdungen offensichtlich kein gravierendes Problem dar.

    Es spricht mehr dafür den Busverkehr aus der Unteren Hauptstraße zu verbannen als den Radverkehr.

    Der Gemeinderat hat mit diesem Beschluß, einmal mehr, dem verkehrspolitischen Flickenteppich in Wiesloch einen weiteren Flicken hinzugefügt.

    Schön wäre gewesen, sich auf eine Testphase zur ganztägigen Öffnung der Unteren Hauptstraße für den Radverkehr zu einigen. Danach wäre eine Bewertung, ohne „Bauchgefühl“ und verkapptes „Radfahrerbashing“, möglich gewesen.

    p.s.: Warum den von Herrn Ziehensack erwähnten Schülern (er erwähnt nicht, dass alle Radfahrer einfahren dürfen) der Weg zurück über die Hesselgasse ab der Oberen Hauptstraße nur schiebend erlaubt ist, bleibt ein Rätsel und kommt einem Schildbürgerstreich gleich.

  3. Wieslocher Says:

    Die SPD-Fraktion im Gemeinderat informiert:
    „Fußgängerzone „Untere Hauptstraße“ bleibt ohne Radfahrverkehr“
    „Auch zukünftig müssen Radfahrer in der Unteren Hauptstraße absteigen und das Fahrrad schieben.“

    bringt jedoch die Vorlage ein und beschließt die Öffnung der Fußgängerzone für Radfahrer in der Zeit von 6:00 Uhr bis 11:00 Uhr.
    ganz schön dreist und unverschämt gegenüber den Bürgern! Dieser Beitrag beweist – wenig bis keine Ahnung was sich in der sogenannten Wieslocher Fußgängerzone real tut. s

  4. S. Taylor Says:

    „Wenn man sich davon ein genaues Bild macht, “

    Ich bitte um detaillierte Informationen.
    Wie hat die SPD Gemeinderatsfraktion sich ein genaues Bild von der realen Situation gemacht:
    Zeitraum der Verkehrsanalyse:
    von: (Datum)
    bis: (Datum)

    Ergebnisse der Verkehrszählung:
    von 6:00 bis 7:00 Uhr
    von 7:00 bis 8:00 Uhr
    von 8:00 bis 9:00 Uhr
    von 9:00 bis 10:00 Uhr
    von 10:00 bis 11:00 Uhr

    für jeden dieser Zeiträume jeweils
    – Anzahl der Fußgänger
    – Anzahl der Kinder
    – Anzahl der Radfahrer
    – Anzahl Personen mit Kinderwagen, Rollstuhl, Rollator
    – Anzahl PKW – Durchfahrt –
    – Anzahl Lieferfahrzeuge

    Verkehrsverhalten der Radfahrer:
    – gemäß der StVO; in Kolonne, Einhaltung von Sicherheitsabständen, Schritttempo, Anzahl

  5. Reinhold Weis Says:

    solche haarsträubenden und völlig unlogischen Argumente und Handlungen von der SPD Wiesloch sind meist die Folge, kein Ohr mehr bei den Bürgern und absolut keine Kenntnisse der Situation in diesem Bereich „untere Hauptstraße“ auch nicht die Situation „obere Hauptstraße“. Werden die Zustände in der Fußgängerzone nun schon sehr viele Jahre nicht gesehen oder will man diese nicht sehen? Wie sonst ist zu erklären, dass die Stadtverwaltung Wiesloch ein Ordnungsamt hat und die Zustände dort so schlimm sind. Die Zustände immer schlimmer und gefährlicher werden und immer mehr Autos und Radfahrer die Fußgängerzone befahren. Die Gefährdungen steigen, es meiden immer mehr Personen die Fußgängerzone, Personen aus dem Umland (früher Kunden in Wiesloch winken nur noch ab)
    Wann ist das Zeitfenster für:
    – den Weg zum Arzt?
    – wann werden die Kinder in den Kindergarten gebracht?
    – wann öffnet der Einzelhandel, ab wann kommen Kunden?
    – wann erfolgt der Besuch vom Wochenmarkt am Freitag?

    Wer beteuert der Schutz von „Fußgänger, Kinder und Senioren“ Vorrang hat und die Zustände in der Vergangenheit wahrgenommen hat stellt keinen solchen Antrag oder stimmt für den Antrag.

  6. W.Blog Says:

    Kommentare bei Wiesloch.Blog (Facebook)

    A. L.- 30.06.2018
    bevor Anträge im Gemeinderat gemacht werden und danach Entscheidungen getroffen werden die eine erheblich Auswirkung auf viele Bürger in Wiesloch und Besucher aus dem Umland haben sollte sich das erforderliche Wissen angeeignet werden (kundig gemacht werden).
    Hier ein Bild vom Freitag, 29.06.2018 Zeit: 10:05. Sehr gut zu sehen die „untere Hauptstraße“ stark von Fußgängern frequentiert. Auf dem Bild nicht zu sehen ist der Linienverkehr vom Bus und der Lieferverkehr. Schon mal nachgedacht, wo sollen die Fußgänger hin, wenn Bus und Lieferverkehr kommt? rechts Bestuhlung, Kleiderständer; links Werbefahnen, Werbeständer, Auslagen

    Bild: Alex Leh

  7. W.Blog Says:

    Kommentare bei Wiesloch.Dialog (Facebook)

    C. E. 30.06.2018
    gesucht werden Wiesloch-Bummler die durch die Marketing-Aktion echt Wiesloch zunächst ins Internet kommen sollen und nach einem Klick weg sind

    wie wäre es jetzt mit einer neuen Aktion?

    Bye Bye
    Lacal by

  8. Eva Adam Says:

    „der positiven Erfahrungen der Einfahrt in die Obere Hauptstraße bis Einmündung Hesselgasse“
    Welche Erfahrungen sind hier gemeint?
    Drei Radfahrer fahren nebeneinander aus der Hesselgasse in die Hauptstraße ein, fahren auf die Fußgänger zu, die Fußgänger müssen ausweichen, fahren bis zur Ampel Ringstraße, stehen dort quer auf dem Gehweg, Fußgänger die den Gehweg passieren möchten ist das nicht möglich, die Fahrt wird auf dem Fußgängerüberweg fortgesetzt, ob da Fußgänger entgegenkommen interessiert keinen, rücksichtslos und verkehrswirdrig geht die Fahrt weiter Altwieslocher Straße oder auf dem Gehweg Ringstraße bei VHS.

    Dies kann täglich beobachtet werden. An diesen Zuständen ist absolut nichts in Ordnung und für mich auch überhaupt nicht positiv!

  9. ingrid hessel Says:

    Was die Bürger nicht benötigen sind Berichte die nicht die Realität wiedergeben.
    Die Realität wie sie Bürger zu den aktive Nutzungszeiten erleben. Checks oder Rundgänge außerhalb der „Aktivzeiten“ erfüllen das nicht. Dieser Beitrag führt die Bürger eher in die Irre als in die Realität der Hauptnutzungszeiten. Ich frage mich, was soll das eigentlich diese Art der Realitätsverweigerung?

    Es kann ganz einfach geholfen werden, durch Personen die das täglich diese Zusände ertragen müssen, durch Berichte, Bilder oder Videos.
    Informationsmöglichkeiten gibt es!

  10. Roland Says:

    Beitrag: Hauptstraße wird vormittags für Radler geöffnet
    Zitat: „Über Unfälle sei noch nichts bekannt geworden, so Lachenauer.“
    Quelle: WIEWO Ausgabe 26/2018 Seite 7

    Ich mache hiermit nochmals bekannt: Ich bin in der Fußgänger angefahren worden, im Bereich Hauptstraße 122, im Bereich Hauptstraße 96, im Bereich Leimbachbrücke.
    Eine Anzeige war nicht möglich, die Radfahrer fuhren einfach davon, ein amtliches Kennzeichen gab/gibt es nicht.

  11. Kathrin Werner Says:

    „Über Unfälle sei noch nichts bekannt geworden, so Lachenauer.“

    Unfälle sind selbst mir bekannt, wo ich nicht so oft in der sogenannten „Fußgängerzone“ von Wiesloch unterwegs bin. Tun einige in Wiesloch so unwissend oder sind es tatsächlich?

    Bedarf es tatsächlich eines Unfalls mit erheblichen Sachschaden, Körperschaden, bis hin zum Tod?

    Ich bin sehr verwundert über die ethische, moralische und soziale Wertschätzungen für Benutzer; Personen, Kleinkinder, Mütter, Senioren, Blinden, Behinderten usw

    Gefährdung
    lt Verkehrsrecht, so handelt es sich hierbei um die Möglichkeit, dass eine Person, eine Sache, ein Tier, oder sogar eine natürliche Lebensgrundlage entweder zeitlich oder/und räumlich auf eine Gefahrenquelle trifft. Bei einer „Gefährdung“ führt das Eintreten der Gefahr aber nicht zwangläufig auch zu einem Schaden, der sich in einer Verletzung, Tod, Erkrankung, oder Funktionseinbußen darstellt. Folgt man dieser allgemeinen Definition von Gefährdung, handelt es sich dabei „lediglich“ um eine potentielle Schadensquelle. Gesetzlich definiert wird „Gefährdung“ in Paragraf 315C StGB (Strafgesetzbuch).

    Behinderung
    Bei der Behinderung eines anderen lediglich dessen Bewegungsfreiheit einschränkt. Parkt man jedoch verkehrswidrig auf einem Gehweg und behindert somit die Fußgänger, spricht man laut StGB von einer vermeidbaren Behinderung, die dann sogar angezeigt und geahndet werden kann, wenn sie noch nicht aktiv stattgefunden hat. Das bedeutet, das Fahrzeug steht bereits auf dem Gehweg und hat noch niemanden direkt behindert. Dennoch wird dieser Parkverstoß sanktioniert..

    Diese Entscheidung des Gemeinderates „Hauptstraße wird vormittags für Radler geöffnet“ ist eine sehr schlechte Entscheidung und nicht im Sinne vieler Bürgerinnen und Bürger.

    So bleibt noch immer die bisher unbeantwortete Frage, warum wird gegen die Verstöße von geltenden Gesetze im Bereich der gesamten Fußgängerzone die Stadtverwaltung Wiesloch nicht wirkungsvoll aktiv?

  12. Marc aus Wiesloch Says:

    Ich bin an Informationen über die Grundlagen des Antrages interessiert.
    – was waren die Daten und Fakten?
    – Erörterung
    – – innerhalb der SPD-Fraktion
    – – innerhalb der Partei
    – – mit den Fahrradfreunden in SPD und befreundete
    – – Bürger


Kommentar verfassen - Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.