Wiesloch-Frauenweiler: Für einen Schulhausanbau fehlt das Geld


Der Gemeinderat plädiert deshalb notgedrungen für eine Containerlösung bei der dringend nötigen Erweiterung der Schule Frauenweiler

Frauenweiler. (hds) Allerorts wird mittelfristig von zurückgehenden Schülerzahlen gesprochen. Dies gilt nach Berechnungen des Statistischen Landesamtes allerdings nicht für Wiesloch und hat insbesondere für Grundschulen im Stadtgebiet Konsequenzen. So wird im Bereich der Sechs- bis Zehnjährigen bis zum Jahr 2025 ein Zuwachs von zwölf Prozent prognostiziert.

Nach Aussage der zuständigen Behörden ist diese Prognose eher noch konservativ gerechnet, denn in den errechneten Zahlen ist die Aufnahme von Flüchtlingskindern in den kommenden Jahren noch nicht enthalten. Dies gilt vor allem für jene Kinder von Familien, die nach erfolgreichem Asylantrag in die sogenannte "Anschlussunterbringung" wechseln und Wohnungen in Wiesloch erhalten. Dies bedeutet einen Anstieg bei den Grundschulen von zehn Kindern pro Jahr für ganz Wiesloch. Der Grund liegt, so das Statistische Landesamt, in dem nach wie vor anhaltenden Bevölkerungswachstum in der Weinstadt. Bei den Flüchtlingskindern geht man ebenfalls von zehn aus, allerdings beruhe diese Zahl zunächst noch auf einer eher groben Schätzung.

Im wahrsten Sinne des Wortes "eng" könnte es dabei für Frauenweiler werden. Der Gemeinderat hatte sich in seiner letzten Sitzung im Jahr 2015 ausführlich damit beschäftigt und mehrheitlich beschlossen, eine Containerlösung zu wählen, da eine bauliche Erweiterung aus Kostengründen derzeit nicht umzusetzen sei. Im Schuljahr 2015/2016 ist die Schule bereits in der zweiten Klasse zweizügig gefahren, ausgelegt ist man dort allerdings nur für vier einzügige Jahrgänge. Derzeit wird mit einem statistischen Anstieg von 3,1 Kindern pro Jahr gerechnet.

mehr


| lp | Quelle: rnz.de | 2015-12-30 | Logo rnz.de |

Advertisements
Veröffentlicht in Gemeinderat. 2 Comments »

2 Antworten to “Wiesloch-Frauenweiler: Für einen Schulhausanbau fehlt das Geld”

  1. Klaus Rothenhöfer Says:

    Das muss eine andere Gemeinderatssitzung gewesen sein
    Das offizielle Protokoll besagt etwas ganz anderes:

    Schulentwicklung, bauliche EntwicklungVorlage 183/2015
    Der Gemeinderat beschloss, heute nicht über einen Anbau oder eine Containerlösung an der Grundschule Frauenweiler zu entscheiden, sondern zunächst noch die Anmeldezahlen im März für das Schuljahr 2016/17 abzuwarten. (Mehrheitlich gefasster Beschluss, 13 Jastimmen, 10 Neinstimmen, 2 Enthaltungen.)

    Hintergrund: Es liegt letztlich an einem Schüler mehr oder weniger, ob ein oder zwei erste Klassen gebildet werden sollen. Davon hängt es auch ab, ob ein weiterer Raum gebraucht wird oder nicht. Da niemand weiß, ob es den „statistischen Schüler“ tatsächlich geben wird oder ob der vielleicht wegen des gewünschten Ganztagsbetriebs lieber in die Maria-Sybilla-Merian-Schule geht, entschied sich die Gemeinderatsmehrheit dafür, nicht zu entscheiden, sondern zunächst noch die Anmeldezahlen im März für das Schuljahr 2016/17 abzuwarten.
    Angesichts der Fülle der anstehenden Schulbauten und Renovierungen meines Erachtens eine kluge Entscheidung – schade nur, dass das genaue Gegenteil in der Zeitung berichtet wird.

  2. E. Mohr Says:

    Zu den Grundlagen einer funktionierenden Demokratie gehören u.a. Medien und Parteien welche ihre Aufgabe erfüllen.

    “Massenmedien haben die Aufgabe, die Öffentlichkeit zu informieren und Entscheidungsträgern die öffentliche Meinung kundzutun. Darüber hinaus wirken sie durch Kontrolle und Kritik an der Meinungsbildung mit.” –

    “Parteien [sollen] der Demokratie beim Funktionieren helfen: Sie sollen bewerkstelligen, dass die unterschiedlichen Interessen der Bevölkerung in politische Entscheidungen umgesetzt werden und dass umgekehrt die Ideen der Politiker bei den Bürgern ankommen.“

    Ich persönlich stelle eine stetige schleichende Unterlassung dieser wichtigen Aufgaben fest. Beispiel für Parteien sind die kürzlich stattgefundenen Parteitage; Parteivorsitzende verkünden etwas, Aufklärung, Informationen bis zu den Auswirkungen gibt es nicht. Fehlerhafte Berichterstattung bis hin zu offensichtliche Widersprüchen die von den Medien nicht hinterfragt und auch nicht geklärt werden.

    In dem obigen Bericht wird folgendes berichtet:

    Derzeit wird mit einem statistischen Anstieg von 3,1 Kindern pro Jahr gerechnet.

    Leider ist für diese Aussage keine Grundlage genannt. Auf den Seiten vom Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart werden folgende Daten zu Wiesloch (gesamt; als Kernstadt, inkl. Stadtteile: Altwiesloch, Baiertal, Frauenweiler und Schatthausen) genannt

    Bevölkerungsvorausrechnung mit Wanderungen [Wiesloch, Stadt]

    Jahr: 2015 – Personen unter 6 Jahre: 1434 – Abweichung: 18
    Jahr: 2020 – Personen unter 6 Jahre: 1578 – Abweichung: 144
    Jahr: 2025 – Personen unter 6 Jahre: 1573 – Abweichung: –5
    Jahr: 2030 – Personen unter 6 Jahre: 1493 – Abweichung: –80
    Jahr: 2035 – Personen unter 6 Jahre: 1410 – Abweichung: –83
    Quelle: statistik.baden-wuerttemberg.de


Kommentare sind geschlossen.