Winzerfest-Umfrage


SPD Wiesloch präsentiert Ergebnisse

In den Wochen nach dem Winzerfest führte die SPD Wiesloch eine Internet Umfrage durch, um die Meinung der Wieslocher zur Gegenwart und Zukunft des Winzerfests zu erfahren.

Dabei wurde einerseits die Einschätzung des diesjährigen Winzerfests abgefragt, andererseits aber auch nach Gründen für und gegen einen Winzerfestbesuch gefragt und Raum für Anregungen gegeben. Verwöhnt vom großen Erfolg der preisgekrönten Bahnhofsumfrage 2007 war der Rücklauf mit nicht ganz 60 Antworten enttäuschend gering, andererseits gab es vor Jahren bei einer städtischen Umfrage zum Bürgerbüro, bei der alle Haushalte angeschrieben wurden, nur 94 Rückläufer.

Trotz der geringen Beteiligung lassen sich nach Meinung vom Stadtrat Klaus Rothenhöfer, der die Umfrage inhaltlich und technisch umsetze, deutliche Tendenzen erkennen. In der Programmbeurteilung gibt es neben vielen ausgeglichenen Beurteilungen auch deutliche Favoriten, wie z.B. die Eröffnung im Gerbersruhpark, die Krönung der neuen Weinhoheiten oder das Abschlussfeuerwerk. Überwiegend negativ wird in dieser Umfrage lediglich die bigFM Party am Dienstag beurteilt.

Weitgehende Übereinstimmung gibt es auch bei der Beurteilung der Preise für Speisen und Getränke sowie für Organisation und Service. Hier schneidet die Festhalle in allen Belangen schlecht ab, während die Besucher von Lowingers Weinlaube deutlich zufriedener sind. Auch bei den Eintrittspreisen der kostenpflichtigen Veranstaltungen überwiegt die Unzufriedenheit.

Insgesamt ausgewogen fiel die Beurteilung der Fahrgeschäfte aus, hier gab es die ganze Bandbreite von „sehr interessant“ bis „sehr langweilig“ mit einer ausgeprägten Spitze bei „neutral“. Interessante Ergebnisse, so Klaus Rothenhöfer, lieferte auch die Altersverteilung der Besucher und die Frage nach Herkunft und Verkehrsmittel.

Das Interesse der Teilnehmer an der Gestaltung des Winzerfests zeigt sich insbesondere an den zahlreichen Beiträgen zu den Gründen für und gegen einen Winzerfestbesuch. Gleichzeitig zeigt sich aber auch, wie schwer es für die Verantwortlichen werden wird, ein Konzept zu entwickeln, das den doch teilweise sehr unterschiedlichen Vorstellungen gerecht werden kann. Immerhin scheint es so zu sein, dass das Treffen mit Freunden und die Geselligkeit viel wichtiger sind, als irgendwelche Programmveranstaltungen. Vermisst werden insbesondere frühere Einrichtungen wie der Weinprobierstand oder die Fischbrötchen oder eine breitere Beteiligung der ortsansässigen Winzer.

Insgesamt sind, so die SPD-Fraktion, alle Anmerkungen sowie die positiven und negativen Kritiken sehr konstruktiv und sachorientiert. Sie bieten somit eine gute Grundlage für den auf Anregung der SPD stattfindenden workshop zur Zukunft des Winzerfestes. Die Dokumentation der Umfrage, die Darstellung der Beurteilungen sowie die Zusammenstellung aller genannten Gründe für und gegen einen Winzerfestbesuch und der Anregungen findet man hier:

Informationen – Umfrage
weitere Informationen

 


| lp | Von: SPD-Fraktion Wiesloch | Symbolbild |

Advertisements
Veröffentlicht in 1_Wiesloch. Schlagwörter: . 5 Comments »

5 Antworten to “Winzerfest-Umfrage”

  1. Ilona Says:

    @ Klaus

    vielen Dank dafür, dass Sie dies alles gemacht haben von Umfrage bis Iniative im Ausschuss und jetzt noch die Auswertung.

    Vielen herzlichen Dank – Chapeau –

    @ all

    ich sehe die von mir gemachten Ausführungen "Ilona Says:
    " von sehr vielen Teilnehmer an der Umfrage geteilt wird.

    "Programm:
    Ich gehe auf Volksfest nicht wegen einem "Programm". Will ich ein Programm gehe ich ins Kino, Theater, Konzert usw.

    Gründe für Volksfestbesuche:
    Ich gehe auf eine Kerwe, Volksfest, Oktoberfest wegen der Atmosphäre, Freunde/Bekannte zutreffen, mich gut zu unterhalten, ein paar schöne Stunden zu verbringen usw."

    An den konkreten Ergebnissen (Anzahl der Nennungen je Frage) hätte ich Interesse. Ebenso an einer 1:1 Gegenüberstellung von Gründe für Winzerfestbesuch und Gründe gegen Winzerfestbesuch.

    • Klaus Rothenhöfer Says:

      An den konkreten Ergebnissen (Anzahl der Nennungen je Frage) hätte ich Interesse. Ebenso an einer 1:1 Gegenüberstellung von Gründe für Winzerfestbesuch und Gründe gegen Winzerfestbesuch.

      Die Grafiken enthalten absolute Zahlen, Eröffnung Gerbersruhpark sind z.B. 3 + 8 + 2 + 3 = 16 Nennungen oder Amber Hill 5 + 5 + 5 = 15 Nennungen.

      Ich verstehe die Bitte „1:1 Gegenüberstellung“ nicht ganz. Es gibt Antworten, die nur pro Gründe nennen, Antworten, die nur anti-Gründe nennen, und schließlich Antworten, die zu beidem Stellung nehmen. Sie können mich gerne über die SPD homepage direkt kontaktieren.

  2. Chris Says:

    Hinweis: Woher kommt in Wiesloch diese Lastigkeit, dass Programm erforderlich ist? Genau diese Lastigkeit wird auch in diesem Fragebogen deutlich. Geselligkeit (Freunde/Bekannte treffen) ist die Meinung von vielen Personen. Geselligkeit bedeutet, dass Personen im meinem Umkreis zu hören und zu sehen sind. Die deutsche Sprache ist so umfangreich an Wörtern, dass sich sehr viele Dinge gut beschreiben lassen. Ein Winzerfest macht aus einem Zelt kein Weindorf, oder aus einem Imbiss eine „Lowingers Weinlaube“. Unterschiedliche Angebote wie Speisen aus einer Festhalle sollte man nicht mit Speisen von einem Imbiss in einen Vergleich bringen.

    war der Rücklauf mit nicht ganz 60 Antworten

    Frage: Wie war die konkrete Anzahl der Teilnehmer an der Fragebogenaktion?

  3. Frank W. Says:

    Ich finde es sehr gut, dass „man“ (Klaus Rothenhöfer) sich an der Meinung der Bürger orientiert. Leider geschieht dies doch zu selten in politischen Entscheidungsprozessen. Nach meiner Ansicht sollte es generell so sein, dass Maßnahmen die mit Steuergeldern finanziert werden nur nach Vorlage von konkreten Fakten wie z.B. Benutzerzahlen und Benutzeranalysen erfolgen sollten. Mit der bisherigen Verfahrenspraxis der Präsentation, meist ohne belegbare Daten und Fakten, wird oft etwas präsentiert das nicht der Wirklichkeit entspricht.

    Leider lag die Beteiligung dieser Umfrage bei etwa 48 bis 52 Teilnehmern. Ich sehe jedoch auch, dass es eine klare Tendenz gibt für einen Besuch des Winzerfestes, wie zuvor genannt die Geselligkeit. Dies stimmt genau mit dem Ansichten aus meinem Bekanntenkreis überein.

    Die Beteiligung nach Altersgruppen hat mich verwundert, aber es könnte dafür Erklärungen (reine Onlineumfrage) geben. Vom Statistischen Landesamt B-W habe ich mal die Einwohnerzahlen geholt und die Anteile der einzelnen Gruppen ermittelt. Mit einer Ausrichtung auf Livemusik „Event a la Disco“ wird nur ein kleiner Teil der Bürger angesprochen.

    Jahr

    Insgesamt

    Davon in der Altersgruppe von … bis unter … Jahren

    unter 15

    15-18

    18-25

    25-40

    40-65

    65 u.mehr

    2014

    25642

    3603

    822

    1845

    4701

    9740

    4931

    14,05%

    3,21%

    7,20%

    18,33%

    37,98%

    19,23%


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s