Wieslocher Marktplatz: Das Kopfsteinpflaster soll jetzt doch bleiben


Kehrtwende auf dem Wieslocher Marktplatz – Ausschuss für Technik und Umwelt will den Charakter des Platzes erhalten

Wiesloch. (hds) Die Sanierung der Bahnhofstraße zwischen Mühlgasse und Luisenstraße wurde jetzt im Ausschuss für Technik und Umwelt beschlossen. Auch für den Bau eines „Buswartehäuschens“ an der Baiertaler Straße gab es grünes Licht.  

Die Mittel von etwa 420 000 Euro stehen im vor zwei Wochen verabschiedeten Haushalt zur Verfügung. Die Verwaltung stellte zunächst eine Prioritätenliste für anstehende Sanierungen vor. „Wir mussten uns entscheiden, was am dringlichsten ist“, betonte Anja Dahner vom Hochbauamt der Stadt. Man versuche, die Bereiche mit dem meisten Verkehr in Ordnung zu bringen. Und da liege die Bahnhofstraße eben vorne.

Insgesamt, so Anja Dahner, habe man im Stadtgebiet mehr als 40 Straßen mit mehr oder minder großen Mängeln. Man könne aufgrund der Haushaltssituation nur punktuell vorgehen und „flicken, so gut es geht“. Die Verkehrssicherheit sei gewährleistet, aber eben nicht nachhaltig. Auf der Vorschlagsliste befanden sich unter anderem auch Gartenstraße, Bergstraße und Teile der Gerbersruhstraße. Enttäuscht zeigte sich Dr. Gerhard Veits (Grüne), dass in Sachen Radfahrer wieder keine konkreten Planungen bei den Sanierungsvorhaben zu erkennen seien. Als „Abfallprodukt beim Hochwasserschutz “ bezeichnete er den Einwand von OB Franz Schaidhammer, am Leimbach werde derzeit der Radweg ausgebaut.

mehr


| Quelle: rnz.de | Bild/Logo: RNZ |

Veröffentlicht in Gemeinderat, Medien. Schlagwörter: , . Kommentare deaktiviert für Wieslocher Marktplatz: Das Kopfsteinpflaster soll jetzt doch bleiben